PROMETHEUS

Goal

Partners

Kick-Off

Projects

About

Workshops

About us

Prometheus, which is an acroym for "PROject for a Medically Educated, Transformed, HEalthy and united Society", is an EU-funded Interreg 5a-project aimed at empowering patients and improving medical education. The project partners are University Hospital  Shleswig-Holstein, Department of  Urology and Pediatric Urology in Kiel, Sygehus Lillebælt, Vejle, Syddansk Universitet, Design,in Kolding, and  Aarhus Universitet. Network partners are Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH, Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe Schleswig-Holstein, Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V.,  FH Kiel University of Applied Sciences, Department of Media, Life Science Nord, Hamburg, Hochschule Flensburg, Welfare Tech, Odense, Sundhedsinnovation Syddanmark, and the Region Sjælland. The project is  part of the Interreg 5a priority 1 segment - Innovation / Steigerung der Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen in den für das Programmgebiet identifizierten Stärkepositionen.

 

PROMETHEUS ist das Akronym für „PROject for a Medically Educated, Transformed, HEalthy and United Society” (Projekt für eine medizinisch gebildete transformierte gesunde und vereinte Gesellschaft). Es ist ein  von der EU gefördertes Interreg 5a Projekt, das auf die Selbstbestimmung der Patienten (Empowerment) und eine verbesserte medizinische Bildung abzielt. Die Projektpartner sind das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, insbesondere die Klinik für Urologie und Kinderurologie am Campus Kiel, das Sygehus Lillebaelt, die Syddansk Universitet (Design) und die Aarhus Universitet. Die Netzwerkpartner sind die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH, der Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe Schleswig-Holstein, der Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V., die Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences, Fachbereich Medien, Life Science Nord, Hamburg, die Hochschule Flensburg, Welfare Tech, Odense, Sundhedsinnovation Syddanmark, und die Region Sjaelland. Das Projekt ist Teil der Interreg 5a Priorität – Innovation/Steigerung der Produkt-, Prozess- und Sozialinnovation in den für das Programmgebiet identifizierten Stärkepositionen.

 

Prometheus, som er en acroym for "projekt for en lægeligt Uddannet, forvandlet, sund og forenet samfund", er et EU-finansieret Interreg 5a-projekt, der sigter på at give patienter og forbedre medicinsk uddannelse. Projektpartnerne er Universitetshospital Shleswig-Holstein, Institut for Urologi og Pediatric Urologi i Kiel, Sygehus Lillebælt, Vejle, Syddansk Universitet, Design, i Kolding, og Aarhus Universitet. Netværk partnere er Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH, Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe Schleswig-Holstein, Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs eV, FH Kiel University of Applied Sciences, Institut for Medier, Life Science Nord, Hamborg, Hochschule Flensborg, Welfare Tech, Odense, Sundhedsinnovation Syddanmark, og Region Sjælland. Projektet er en del af Interreg 5a prioritet 1 segment - Innovation / Steigerung der Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen in den für das Programmgebiet identifizierten Stärkepositionen.

Articles on Prometheus

E-Health: PROMETHEUS und der mündige Patient

 

Wenn Ihr Arzt Sie nicht ausreichend in Ihre Krankheitsbehandlung einbezieht, ist Hoffnung in Sicht. PROMOETHEUS transformiert die Arzt-Patient-Beziehung.

 

Immer mehr Patienten sind unzufrieden mit der gewohnten Einwegkommunikation und der Asymmetrie im Gespräch mit ihrem Arzt. Diese Menschen möchten eine aktivere Rolle in der Behandlung ihrer Krankheit spielen und bei der Therapiewahl wesentlich mitentscheiden. Genau dies ermöglicht das Interreg-Projekt PROMETEUS.

 

Das Gesundheitssystem befindet sich im Umbruch. Die Bevölkerungspyramide ändert sich massiv, es gibt immer mehr Patienten und immer weniger Ärzte. Die Zeit, die ein Arzt pro Patient aufbringen kann, nimmt konstant ab. Und die Ansprüche der Patienten ändern sich radikal.

 

Lange Zeit akzeptierten Patienten einfach das, was ihnen vorgesetzt wurde – die Vorsorgeuntersuchung beim Arzt um die Ecke und die Krebsbehandlung im Krankenhaus vor Ort. Man dachte sich „der Arzt wird schon wissen, was er tut und Krankenhaus ist Krankenhaus“. Doch diese Einstellung ist im Wandel. Patienten wird immer mehr bewusst, dass es große Unterschiede in der Ausstattung von Kliniken, in der Erfahrung von Ärzten und in der Qualität der Aufklärung gibt. So wie Konsumenten Produkte und Anbieter vergleichen, bevor sie beispielsweise ein bestimmtes Auto kaufen, so fangen Patienten an, auch Ärzte und Kliniken zu vergleichen. Und Patienten werden immer mobiler und flexibler. Laut aktuellen Umfragen würden sich zwei Drittel aller Europäer ohne Probleme auch in einem anderen EU-Staat behandeln lassen. Der Wettbewerb hat begonnen und die Patienten sind mündiger geworden.......

 

> Den ganzen Artikel lesen

E-Health: PROMETHEUS and the Empowered Patient

 

If your doctor is not good enough at involving you during the course of your disease, there is hope ahead. PROMETHEUS transforms the relationship between doctor and patient.

 

More and more patients are unhappy with the usual one-way communication and unbalance in the conversation with their doctor. They wish to play a more active role in the treatment of their disease and to be part of making decisions about choice of therapy. And that is exactly what the Interreg project PROMETHEUS does.

 

The health system is in a stage of transition. The demographic pyramid is undergoing massive change and more patients are being treated by fewer doctors. The period of time that a doctor spends per patient is decreasing constantly. And at the same time doctors are seeing a massive increase in the expectations of patients.

 For a long time patients have simply accepted what they were presented with at the preliminary examination at the local doctor’s surgery and from the cancer treatment at the nearest hospital. The thought was that “the doctor probably knows best, and that a hospital is a hospital”. But this line of thought is changing. Patients are becoming increasingly conscious of the differences in the equipment of the treatment centres and of the differences in doctors’ level of competence and quality of treatment. Just like consumers compare products and suppliers before they for example buy a car, patients are also beginning to compare doctors and treatment centres. In addition, patients are becoming more mobile and flexible. According to new studies, two thirds of all Europeans will readily receive treatment in another EU country. The competition on the treatment market has begun, and the patients are becoming empowered...

> Read the entire article

Nachsorgepass Blasenkrebs

Übersicht und Unterstützung für Betroffene und Angehörige

 

Blasenkrebs gehört mit 3,3% aller Krebserkrankungen zu den häufigeren Tumorentitäten. In Deutschland erkranken knapp 16.000 Menschen pro Jahr an einem Harnblasenkarzinom. Zählt man die nichtinvasiven in situ Karzinome dazu, sind es über 29.000. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen, auf sie entfallen fast drei Viertel der Neuerkrankungen. Mehr als 100.000 Menschen leben mit einer bis zu fünf Jahren zurückliegenden erstmaligen Diagnose eines bösartigen Blasentumors.

 

Vielfach ist der Krebs bereits in tiefere Gewebeschichten vorgedrungen, sodass sich Betroffene einer Entfernung der Blase unterziehen müssen, um vom Tumor geheilt zu werden. Ein solcher Eingriff stellt in der Regel einen tiefen Einschnitt in das normale Leben dar, der in der Folge eine massive Umstellung bedeutet. Von besonderer Wichtigkeit für die Wahrung und Wiedererlangung der Gesundheit ist, dass Betroffene alle notwendigen Nachsorgeuntersuchungen rechtzeitig wahrnehmen. Dabei die Übersicht zu behalten ist kein leichtes Unterfangen, denn das Nachsorgeschema für Blasenkrebspatienten ist eine komplexe Angelegenheit.

 

Offiziell angeratene Nachsorgeuntersuchungen sind in den „S3-Leitlinien zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms“ abgebildet. Allerdings ist für medizinische Laien ein recht mühseliges Unterfangen, sich durch die 371 Seiten zu arbeiten. Natürlich ist das Werk auch nicht für diese Zielgruppe gemacht, weshalb im Laufe dieses Jahres eine entsprechende Patientenleitlinie veröffentlicht werden soll. Als kompakte Ergänzung stellt das PROMETHEUS-Projekt kostenlos einen Blasenkrebs-Nachsorgepass bereit.

> Den ganzen Artikel lesen

PROMETHEUS

EMPOWERING  PATIENTS